Stipendium im Museum

Stipendium in der Abteilung für Manufakturelle Schmuckgestaltung des Deutschen Technikmuseums Berlin

Tag: deutsches technikmuseum

Zinnkreaturen

Jetzt sind sie ausgewachsen und haben eine Seele. Wohin solls gehen? Der Weltraum ist unermesslich.

K1024_IMG_2497 K1024_IMG_2499 K1024_IMG_2514 K1024_IMG_2515 K1024_IMG_2527 K1024_IMG_2535 K1024_IMG_2536 K1024_IMG_2537

 

 

Hingehen

Ich habe es diese Woche endlich geschafft ins Spectrum zu gehen und es war wundervoll! Es gibt viel zu erleben und so gut wie alles kann selbst ausprobiert werden. Deshalb, wer in Berlin weilt: hingehen!

http://www.sdtb.de/Spectrum.4.0.html

K1600_20140730_112724K1600_20140730_112624K1600_20140730_111616K1600_20140730_111214 K1600_20140730_111118 K1600_20140730_110647 K1600_20140729_163041    K1600_20140730_111315 K1600_20140730_111241

So stehen die Dinge

 

Ich sollte besser sagen sie kommen ins Rollen!

Ich habe mich weiter mit einer Lösung für die Gesichter beschäftigt. Eine Entscheidung, die ich dazu getroffen habe ist, dass ich sie nicht als Muster für die seriellen Stücke benutzen möchte, was mir den Druck rausnimmt eine permanente Lösung finden zu müssen. Da sich die in Plexiglas gefrästen Gesichter mit der Zeit abnutzen, weil der Stahlabtaster darüber kratzt sind die Dinger eben nicht für die Ewigkeit, was aber auch seinen Reiz haben kann. Trotzdem habe ich nochmal mit Aluminium experimentiert und einen Messingabtaster gebaut. Das macht die Sache etwas beständiger. Ich habe Arm und Halsreifen geplant – möglichst schlicht, vom Guilloche mal abgesehen.

rosa_hirn_berlin (22)rosa_hirn_berlin (21)

L1100617

 

Und noch eine nicht ganz so halsabschnürende Variante, bei der ich die Guilloche strahlenförmig anlegen will.

rosa_hirn_berlin (8)

rosa_hirn_berlin (7)

 

Hier die aktuelle Konstruktion:

rosa_hirn_berlin (4) rosa_hirn_berlin (6)

rosa_hirn_berlin (5)

 

Für die serielle Kollektion habe ich mir den Moiree Effekt ausgeguckt (Danke an Andi Gut, der hat nämlich ein Probestück in der Art dagelassen, welches mich wohl ehrlichkeitshalber beeinflusst hat. Die ganze Zeit habe ich es schon immer wieder angeschaut und war fasziniert! Hoffe er ist nicht böse deshalb..).

Die Gesichter machen hier auch deshalb keinen Sinn, da die Bleche am Ende mit Wasserstahl geschnitten werden sollen und da ist ein durchgängiges Muster praktischer.

Das ist meine Testreihe unterschiedlicher Winkel und Abstände:

rosa_hirn_berlin (19) rosa_hirn_berlin (20) rosa_hirn_berlin (18) rosa_hirn_berlin (17) rosa_hirn_berlin (16) rosa_hirn_berlin (15) rosa_hirn_berlin (14)             rosa_hirn_berlin (13)

rosa_hirn_berlin (23)

Das letzte Bild zeigt die Variante, die ich mir ausgesucht habe in Aluminium.

Ich stelle ich mir den Schmuck am Ende folgendermaßen vor: Aus einem Stück sollen ohne Abfall und aufwendiger Verarbeitung verschiedene Schmuckstücke gefertigt werden können.

L1100586rosa_hirn_berlin (9) L1100581  L1100598 L1100601 L1100596

 

Heute habe ich außerdem am Kofferbasteln für Kinder teilgenommen. Ja, teilgenommen. Ich habe das nicht geleitet oder geholfen sondern einen Koffer gebastelt, wie die anderen Kinder auch. War super! Ergebnisse folgen.

Schönen Abend,

Rosa

 

Ausschnitt, ganz und gar fertig.

Informationsveranstaltung der Deutschen UNESCO-Kommission e.V.

Anrea Grimm, mitarbeiterin der abteilung schmuckproduktion des deutschen technikmuseums, hat unser generationsübergreifendes schmuckprojekt im rahmen der heutigen informationsveranstaltung der UNESCO vorgestellt. mit bravour!
das UNESCO projekt zur erhaltung immateriellen kulturerbes will die direkte wissenstradierung unterstützen. ohne den umweg über schrift, ton oder bild sollen wichtige kulturgüter vor dem aussterben bewahrt werde, indem sie durch traditionelle wissensübermittlung von generation zu generationen weitervermittelt wird. das knowhow soll nicht konserviert werden es soll sich lbendig weiter entwickeln können!
das ziel ist, die markantesten immateriellen kulturgüter eines landes durch die aufnahme in eine sogenannte UNESCO liste, zu unterstützen. ein lebendiges projekt so wie das unsere, hat eventuell sehr gute chancen auf diese liste zu kommen.
das hat sich auch bei Andrea Grimms vortrag schon gezeigt, weil es mustergültig als beispiel einer lebendigen zusammenarbeit von jung und alt in das programm des heutigen UNESCO vortrags aufgenommen wurde. die ganze verknüpfung von dem deutschen technikmuseum, insbesondere der abteilung schmuckproduntion, der arbeitsgruppe schmuck verbindet, der hochschule für gestaltung pforzheim, undundund scheint mächtig ins rollen zu kommen. und das ist wunderbar!

handtasche_1

Der traum wäre doch nicht nur schmuck aus guillochiertem blech zu haben und auszuführen, sondern, dazu passend – quasi als set – , auch die passende handtasche! seit langer zeit brüte ich in stillen stunden ganz genüsslich über diesem thema. die erste idee dazu gab mir eine alte lunchbox aus kanada. die ist so cool […]

modellschiffe_1

  Die modellschiffregatta wurde heute veranstaltet von sehr zufriedenen schiffseigentümern, die im schatten fachsimpeln und mit der fernbedienung ihre bötchen manövrieren. alles sehr beschaulich. für eine mittagspause, genau das richtige!

eine Auswahl der Gesenke des Technikmuseums Berlin