Stipendium im Museum

Stipendium in der Abteilung für Manufakturelle Schmuckgestaltung des Deutschen Technikmuseums Berlin

Tag: pforzheim revisited

Intro Aaron Fischer

 

Ein großes Hallo erst mal!

Hiermit meldet sich der 13te Stipendiat aus dem Museum! Auch Aaron genannt, manchmal auch Aaaron. Je nach Gusto.

Gästeausweis

Wie man schon auf dem Kärtchen sieht, bin nun ich schon fast zwei! Monate im Museum und melde mich somit etwas Spät. Ich habe mich leise und heimlich im Museum eingeschlichen. Der Erste Monat war noch etwas zerrissen mit Ausstellung und anderen notwendigen Reisen welche ich nicht vorhergesehen hatte.

Das hört sich jetzt so an als ob ich nichts gemacht hätte, was natürlich rein gar nicht stimmt!

Ich war schon fleißig und habe (fast) alle Maschinen und Techniken die es so hier gibt ausprobiert, vom Ausstanzen bis zum Zinngießen. Die Werkstatt und das Museum ist ein wahres Paradies und ein Spielplatz von Möglichkeiten den ich die nächsten Monate ausreizen werde.

Hier ein Kleiner Überblick der Sachen die ich bis jetzt ausprobiert habe :

IMG_5128

Besonders interessiert mich das prägen und die Neuanfertigung der Prägewerkzeuge, was mich auch schon im 4. Semester, im Rahmen des „Pforzheim Revisited“-Projekts beschäftigt hatte.

Wie man sieht habe ich passend zu Halloween schon Totenköpfe geprägt, das Gesenk dazu habe ich kurzer Hand in den noch weichen Stahl graviert. Probestücke lassen sich so schon herstellen aber auf lange Sicht muss der Stahl noch gehärtet werden.

IMG_5131

Auch die Herstellung von Dosen und Verpackung hat mich in den Vergangenen 2 Monaten nicht los gelassen. Als erstes habe ich eine Dose aus Prägeteilen des Museums gefertigt, welche eine eingebaute Schnappfunktion hat und danach eine rein Handgefertigte.

IMG_5135IMG_5134

Der Grund für die runde Dose war eine Überlegung: Wie kann man eine Versiegelte Verpackung machen, welche sich nach dem öffnen nicht mehr auf die selbe Weise versiegeln lässt aber trotzdem noch als Dose verwendbar ist. Eine Art Hybrid aus Überraschungsei und Fabergé. Ein Überraschungs Fabergé Ei sozusagen.

Für die Runde Dose fehlt noch eine Versiegelung, welche durch das Guillochieren einzigartig gemacht werden könnte. Ähnlich den Zeichnungen auf den Geldscheinen, wo auch das Guilloche zum Einsatz kommt.

Die Nächsten Wochen werde ich mich daran versuchen den selben Gedanken in Papier umzusetzen.

Gerade lasse ich eine Form 3D-Drucken mit der sich hoffentlich in frischer Papiermasse Teile für Dosen pressen lassen. Netterweise darf ich auch in anderen Abteilungen und Werkstätten arbeiten und somit werde ich demnächst ein wenig Zeit in der Papiermanufakur verbringen.

Was dann überhaupt in die Dose Kommt und ob die Form der Dose den Inhalt bestimmt, der Inhalt die Form der Dose oder ob die Dose an Sich der Inhalt ist und was das alles dann mit dem Prägen und dem Guillochieren auf sich hat, das sind die Fragen die in den nächsten Monaten geklärt werden!

Ich werde euch auf dem Laufenden halten!

 

Werbeanzeigen

Schau mich an

Am Wochenende habe ich einige der Schmuckstücke mit den guillochierten Gesichtern fertiggestellt. Am Ende haben wir einen schwarzen Kunststoff (Danke an die Tischlerei!) gefunden, der unheimlich hart ist und bisher das widerstandsfähigste Material für die Vorlage. Am Ende habe ich die Teile mit Gießharz überzogen und erst dann gebogen. So ist die Guilloche gut geschützt und nicht mehr fühlbar, was mir gefällt, weil es noch unklarer macht, wie der dreidimensionale Effekt zustande kommt.

rosa_hirn_berlin (36)rosa_hirn_berlin (35)

Ich bereite mich also ganz langsam auf an das Ende meiner Zeit hier vor. Die unterschiedlichen Ansätze, die ich hier verfolgt habe, führen selten zu einem vollständig fertig durchdachten Ergebnis sondern bilden einen Ideenkatalog, auf den ich dann in Zukunft, nach Bedarf, zurückgreifen kann. Trotzdem mag ich es, den Stücken eine Art von Präsentation zukommen zu lassen. Schöne Fotos von ihnen zu machen oder sie möglicherweise in einer kleinen Abschiedsausstellung zu zeigen.

Gestern war dann Anna zu Besuch. Eine Freundin aus Mannheim habe ich relativ spontan als Model eingespannt. Es sind tolle Bilder entstanden (natürlich im Museum gemacht und mit Dank an den Wachschutz für die Taschenlampe). Bald kommen mehr!

rosa_hirn1

 

Die Herrin der Zinnringe

Ich habe in letzter Zeit eine Leidenschaft für die Ringe aus dem Zinnguss entwickelt..

 

 

 

rosahirn_ringe (1) rosahirn_ringe (4) rosahirn_ringe (5) rosahirn_ringe (7) rosahirn_ringe (9)

Nur kurz

die Bilder zur Kofferaktion. Ein Workshop für Kinder (und mich) bei dem Koffer aus Schuhkartons gebaut wurden. Danke an Johanna, Andrea und Dieter!

P1020307   L1100781 L1100782

P1020323P1020321

So stehen die Dinge

 

Ich sollte besser sagen sie kommen ins Rollen!

Ich habe mich weiter mit einer Lösung für die Gesichter beschäftigt. Eine Entscheidung, die ich dazu getroffen habe ist, dass ich sie nicht als Muster für die seriellen Stücke benutzen möchte, was mir den Druck rausnimmt eine permanente Lösung finden zu müssen. Da sich die in Plexiglas gefrästen Gesichter mit der Zeit abnutzen, weil der Stahlabtaster darüber kratzt sind die Dinger eben nicht für die Ewigkeit, was aber auch seinen Reiz haben kann. Trotzdem habe ich nochmal mit Aluminium experimentiert und einen Messingabtaster gebaut. Das macht die Sache etwas beständiger. Ich habe Arm und Halsreifen geplant – möglichst schlicht, vom Guilloche mal abgesehen.

rosa_hirn_berlin (22)rosa_hirn_berlin (21)

L1100617

 

Und noch eine nicht ganz so halsabschnürende Variante, bei der ich die Guilloche strahlenförmig anlegen will.

rosa_hirn_berlin (8)

rosa_hirn_berlin (7)

 

Hier die aktuelle Konstruktion:

rosa_hirn_berlin (4) rosa_hirn_berlin (6)

rosa_hirn_berlin (5)

 

Für die serielle Kollektion habe ich mir den Moiree Effekt ausgeguckt (Danke an Andi Gut, der hat nämlich ein Probestück in der Art dagelassen, welches mich wohl ehrlichkeitshalber beeinflusst hat. Die ganze Zeit habe ich es schon immer wieder angeschaut und war fasziniert! Hoffe er ist nicht böse deshalb..).

Die Gesichter machen hier auch deshalb keinen Sinn, da die Bleche am Ende mit Wasserstahl geschnitten werden sollen und da ist ein durchgängiges Muster praktischer.

Das ist meine Testreihe unterschiedlicher Winkel und Abstände:

rosa_hirn_berlin (19) rosa_hirn_berlin (20) rosa_hirn_berlin (18) rosa_hirn_berlin (17) rosa_hirn_berlin (16) rosa_hirn_berlin (15) rosa_hirn_berlin (14)             rosa_hirn_berlin (13)

rosa_hirn_berlin (23)

Das letzte Bild zeigt die Variante, die ich mir ausgesucht habe in Aluminium.

Ich stelle ich mir den Schmuck am Ende folgendermaßen vor: Aus einem Stück sollen ohne Abfall und aufwendiger Verarbeitung verschiedene Schmuckstücke gefertigt werden können.

L1100586rosa_hirn_berlin (9) L1100581  L1100598 L1100601 L1100596

 

Heute habe ich außerdem am Kofferbasteln für Kinder teilgenommen. Ja, teilgenommen. Ich habe das nicht geleitet oder geholfen sondern einen Koffer gebastelt, wie die anderen Kinder auch. War super! Ergebnisse folgen.

Schönen Abend,

Rosa

 

Gesichter und andere Fortschritte

Im Augenblick arbeite ich parallel am Kopfschmuck und an den guillochierten Gesichtern. Das ist gut so, denn wenn ich bei einem davon nicht weiter weiß, kann trotzdem weiterhin geschäftig wirken statt in der Nase zu bohren  ; )

Hier der Stand der Dinge des Future Tradition Kopf-/Halschmucks. Ich denke ich werde drei Teile machen und dann sehen, was ich damit anfange, sicher lassen sich ein paar schöne Fotos machen!

rosa_hirn (61)

Holz, Messing, Stanzteile, Ketten

rosa_hirn (60)

rosa_hirn (59)

Tombak, guillochiert und emailliert, Zinnguss-Teile, Holz, Aluminium

rosa_hirn (58)

 

rosa_hirn (92)

Holz, work in progress

Während ich bei den großen Teilen einfach mache und alles nicht so genau nehme, bin ich bei den Gesichtern viel zielstrebiger, da feile ich jetzt am bestmöglichen Ergebnis. Ich verwende immer noch Plexiglas, das ich dann mit dem Fräser bearbeite. Wenn ich genau weiß, wie alles aussehen soll macht es wahrscheinlich Sinn die Welle (also die Vorlage für die Guillochiermaschine, die dann mit einem Stahl-„Abtaster“ abgefahren wird) aus einem härteren Material zu fertigen, damit sie sich nicht so schnell abnutzt und zudem ein exakteres Ergebnis liefern kann.

rosa_hirn (55) rosa_hirn (57) rosa_hirn (70) rosa_hirn (75)

 

Zudem beschäftigt es mich, eine geeignete Anwendung für das Guilloche zu finden. Da die Technik relativ Zeitaufwendig ist (und Zeit ist Geld und ich mache gerne Schmuck fürs einfache Volk), suche ich nach einer einfachen und schnellen Umsetzung in ein Schmuckstück. Mein Ansatz gestern: Aluminium ist super, weil es leicht ist und ich deshalb auch sehr dicke Bleche verwenden kann, was toll aussieht. Dann eine simple Form und die komplette Verwendung des guillochierten Blechs ohne zu löten. Angelehnt auch an die Stanzteile und ihren Abfall. Aus einem kleinen Blech kann jeweils ein Ring und Ohrring, aus einem großen ein Anhänger und Armreif entstehen. Manufakturell eben.

rosa_hirn (65)  rosa_hirn (66)

rosa_hirn (67)

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit, liebe Grüße und eine schöne Woche,

Rosa

 

 

 

Ausstellungseröffnung im Schmuckmuseum Pforzheim am Donnerstag den 30. Januar um 19 Uhr!

ISSP Preis, Förderankauf „Junge Schmuckkunst im Museum“
http://www.schmuckmuseum.de/flash/SMP.html

Bild
Im Rahmen der Preisverleihung am 30.1.2014 werde ich eine kleine Präsentation über meine Arbeit halten.

Der Förderankauf „Junge Schmuckkunst im Museum“ zeichnet Schmuckkünstler mit einer eigenständigen und innovativen Auffassung aus und erweitert zugleich die moderne Sammlung des Schmuckmuseums. Er wird von der Internationalen Gesellschaft der Freunde des Schmuckmuseums e.V. (ISSP) gestiftet. Dieses Jahr werden die Arbeiten „terror vacui“ von Frieda Dörfer mit dem Ankauf ausgezeichnet.
Text: Flyer Schmuckmuseum

Stipendium „Pforzheim Revisited“

Bild
Seit dem Beginn im Jahr 2011 wurde das Stipendium „Pforzheim Revisited“ bereits fünf mal vergeben. Dass ist Anlass, die Arbeiten der bisherigen Stipendiaten Fabian Jäger, Christiane Köhne, Spephanie Hensle und Frieda Dörfer so wie Satoshi Nakamura, der aktuell im Rahmen dieser Förderung arbeitet, zu präsentieren. Die von der Firma C.HAFNER unterstützte Kooperation zwischen der Hochschule Pforzheim und dem Deutschen Technik Museum Berlin hat die Wiederbelebung alter Goldschmiedetechniken und deren Umsetzung in modernes Schmuckdesign zum Ziel. Vor und nach dem Aufenthalt in Berlin können die Stipendiaten ihre Kenntnisse im Technischen Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie vertiefen.
Text: Flyer Schmuckmuseum

Motto Debut im Schmuckmuseum

Bild

Unter dem Motto Debut im Schmuckmuseum haben junge Schmuckdesigner-Absolventen des Studiengangs SOdA (Schmuck und Objekte der Alltagskultur) an der Hochschule Pforzheim – die Möglichkeit in der modernen Sammlung des Hauses auszustellen. Aus dem Wintersemester 2012/13 und dem Sommersemester 2013 sind dies Lukas Grewenig, Jasmina Jovy, Sandra Schumann und Frieda Dörfer.

http://www.inka-magazin.de/kunst-design/items/junge-schmuckkunst-im-museum.html

http://www.create-pf.de/aktuell/lesen/a/2014/januar/20/detail/debut-im-schmuckmuseum.html

http://www.pforzheim.de/leben-in-pforzheim/veranstaltungen-mehr/tagesansicht-singleview.html?tx_jwcalendar_pi1%5Beventid%5D=16713&tx_jwcalendar_pi1%5Buid%5D=181&tx_jwcalendar_pi1%5Baction%5D=singleView&tx_jwcalendar_pi1%5Bday%5D=1391122800&cHash=a1a86457bef680c8c949eab0ceb00062

http://www.pz-news.de/kultur_artikel,-Frieda-Doerfer-hat-ihr-Stipendium-am-Berliner-Technikmuseum-beendet-_arid,457048.html

 

Zeitungsartikel in der PZ

DSC08643

Die Eröffnung für die bereits vierte Ausstellung zum Thema „Pforzheim-Revisited“ wurde gestern mit einem Gläschen Sekt eingeläutet. Ausgestellt sind die Arbeiten von: Luisa Geyer, Frieda Dörfer, Helena Gromann, Jung Ryung Jae, Eva Sames, Rebecca Schulze und Lena Schwertfeger. Die Galerie Temur zeigt regelmäßig die Arbeiten von Studenten der Hochschule für Gestaltung Pforzheim, die im Rahmen […]

13

Ein paar Eindrücke von der aktuellen Workshopwoche! Diesmal kamen Schmuckschaffende aus unterschiedlichen Städten und diversen Schulen/Hochschulen zusammen, um das Angebot der Abteilung Schmuckproduktion im Deutschen Technikmuseum Berlin auszukosten. Es war eine wilde Mischung aus hochmutivierten Leuten, die sich wechselwirkend mit ihrem Elan ansteckte. Auch die Besucher wurden von dem ohrenbeteubenden Lärm magnetisch angezogen, wenn „Dr. Press“ […]