Stipendium im Museum

Stipendium in der Abteilung für Manufakturelle Schmuckgestaltung des Deutschen Technikmuseums Berlin

Kategorie: Lena Beigel ´16

4. Teil Lena Beigel

Zum Schluss…

noch ein kleines Anker-Intermezzo. Nach Ringen, Broschen und einem Koffer gesellen sich noch kleine Notizbüchlein hinzu. Ähnlich wie beim Koffer habe ich mehrere Anker nebeneinander geprägt. Verwendet wurde hierbei auch wieder das Buchbinderleinen in grau, rot und creme. In der Mitte des Hefts befindet sich eine kleine Besonderheit. Ich war im Museum noch Papierschöpfen. Hierfür habe ich ein Wasserzeichen in Form eines Ankers angefertigt. Nun befindet sich in jedem Heft eine Seite Lena-Spezial-Papier handgeschöpft und mit Ankerwasserzeichen.

Neue Prägeformen herstellen gestaltete sich schwieriger als gedacht. Über unter-schiedliche Ansätze versuchte ich neue Formen zum Prägen und Pressen herzustellen.

Ansatz 1: Direkt in Stahl gravieren – klappt, wenn man gut gravieren kann. Für mein Vorhaben – sehr akkurate und graphische Muster – bin ich leider zu ungeübt.

Ansatz 2: Massivprägeformen mit speziellem Giessharz  – Muster in Modellschaumstoff graviert und Positiv/-Negativform im Giessharz abgegossen. Die Massivprägungen funktionieren in Papier, Pappe, Holz und Leder. Leider ist Metall schon zu hart und hinterlässt seine Form eher im Kunststoff als anders herum.

Ansatz 3: Hohlprägeform mit speziellem Giessharz – Stück in Modellbauschaumstoff, dann in Gießharz abgeformt und Positiv-Teil gegossen. Erste Versuche zeigen, dass es funktioniert.

Hier noch ein Bild von der kleinen Abschlussausstellung, nach vielen Stunden Arbeit strahlen alle Lampen um die Wette.

img_8733

Nach 4 Monaten im Museum ziehe ich nun weiter, mit vielen guten Eindrücken, Erfahrungen und einer super Zeit, vielen Dank dafür!

Advertisements

3. Teil Lena Beigel

Der Oktober bricht an…

… nur noch einen Monat und dann ist meine Zeit hier im Museum vorbei 😦

Mein Lampen-Projekt habe ich fast durch. Von 9 Stück sind augenblicklich 5 1/2 fertig und der Rest in den kommenden Tagen. Die elektrischen Bauteile haben noch ein paar Probleme bereitet. Leider darf man die nicht einfach selbst zusammenklemmen (sowas zieht einen unendlich langen Rattenschwanz hinter sich, falls man die Stücke später verkaufen will). Deshalb verwende ich jetzt fertige Elemente anstatt der ursprünglich selbst zusammen gebauten Fassungen und Kabel, die auch in der kommenden Woche geliefert werden  – und dann strahlen die Leuchten endlich!

Das Guilloche-Muster beschränkt sich auf ein Zickzack, mit dem die alle Muster erstellt wurden. Metall, Holz und transparentes Acrylglas werden zu den leicht grünlichen bzw. farblosen guillochierten und gebogenen Flächen kombiniert.

 

Zwischendrin war auch noch das Stipendiatentreffen in Pforzheim bzw. bei der Firma C. Hafner. Es war wirklich schön, die ehemaligen Stipendiaten zu treffen und sich auszutauschen.

Die letzten Wochen im Museum möchte ich gerne noch nutzen, um mich mit der Herstellung von eigenen Prägeformen zu beschäftigen. Einerseits durch gravieren in Stahl und andererseits mit einem speziellen Kunststoff, den mir Fabian empfohlen hat. Mal sehen, ob das was wird und was raus kommt.

Hier noch ein Foto von meinem Ausflug aufs Museumsdach mit Gabi Wohlauf. Abgefahrene Architektur da oben!img_8354

 

2. Teil Lena Beigel

Viel los im August! Einerseits waren in der ersten Monatshälfte viele, viele Besucher im Museum, aufgrund des doch wechselhaften Wetters und andererseits war hier auch einiges geboten.
IMG_7868
Anfang des Monats – die Kinderkofferaktion
Da mach ich doch gleich mal mit! Die zwei Buben und ich waren fleissig am Koffer basteln. Meiner ist mit Leinenstoff bezogen und mit dem Anker geprägt. So reiht sich dieser prächtige Koffer wunderbar in die Reihe „Der Anker und ich“ ein.
Mitte des Monats – Seminar mit Goldschmiedeschülerinnen aus Hanau
Natürlich waren auch die Profis auch Pforzheim wieder mit dabei. Eine Woche lang bekamen die Mädels einen tollen Einblick in die alten Techniken. Und wenn die Profis schon mal da sind, werden auch gleich meine kleinen Problemchen gelöst. So hatte ich beispielsweise immer Ärger mit der Prägung des Ankers in den Stoff. Er riss immer wieder an einigen Stellen auf und ergab unschöne Löcher. Nach einer halben Stunde tüfteln mit Fabian und Walther war das Problem gelöst 🙂
Nun zu dem guillochierten Acrylglas, daraus werden Lampen entstehen. Nach verschiedenen Materialkombinationen und Mustern entstanden die ersten Entwürfe auf dem Papier.
Windows Phone_20160725_14_47_47_Pro
Im CAD wurden die genauen Maße bestimmt und an die Guillochiermaschinen-bedingten Gegebenheiten größentechnsich angepasst. Das Bauen der einzelnen Halterungen nimmt leider einiges an Zeit in Anspruch.
Windows Phone_20160830_17_19_10_ProGeplant sind bis jetzt 3 Gruppen mit je 3 Lampen – in den Kombinationen Holz-Acryl, Metall-Acryl und Acryl-Acryl.

 

Und zum Abschied aus dem August rein in den September durfte ich noch eine kleine Flugstunde im Flugsimulator absolvieren.

1. Teil Lena Beigel

Hallo aus Berlin! Nun bin ich schon fast einen Monat im Museum und hab mich dort ganz gut eingelebt. Anfangs war ich etwas überfordert mit den all Möglichkeiten und den für mich zum Teil neuen Techniken, Maschinen und Geräten. Also war der Plan: Beginne auf der einen Seite und arbeite dich zum anderen Ende der […]

über 1. Teil Lena Beigel — Stipendium im Museum

1. Teil Lena Beigel

Hallo aus Berlin!

Nun bin ich schon fast einen Monat im Museum und hab mich dort ganz gut eingelebt. Anfangs war ich etwas überfordert mit den all Möglichkeiten und den für mich zum Teil neuen Techniken, Maschinen und Geräten. Also war der Plan: Beginne auf der einen Seite und arbeite dich zum anderen Ende der Werkstatt einfach mal durch die Maschinen durch.

Angefangen habe ich mit dem Fallhammer und der Spindelpresse. Das verbuche ich mal unter dem Titel  „Der Anker und ich“. Denn zu Beginn habe ich mir als Form den Anker ausgesucht. Einfach so – weil er mir gefällt.

Da man nicht nur Metall prägen und pressen kann, bin ich in den Bastelladen und hab mir diverse Materialien besorgt und unter den Fallhammer gelegt. Gut – dass Plexiglas springen würde hätte man sich vorher denken können. Aber mit dem Holz hat es dafür dann doch erstaunlich gut funktioniert!

Windows Phone_20160803_14_54_26_Pro

Von diesem Buchbinde-Stoff durchaus angetan, entstanden hieraus auch ein paar Broschen – natürlich mit dem Anker versehen! Der grafische Kreis bildet einen schönen Rahmen, gibt einen guten Kontrast und lässt das Motiv nicht kitschig wirken.

Windows Phone_20160720_10_21_03_Pro

Eigentlich wollte ich mich von der einen Seite auf die andere durcharbeiten. Aber Pläne sind da, um sie über den Haufen zu werfen. Also gleich ans andere Ende zu den Guillochier-Maschinen.

Guillochieren kenne ich schon ein bisschen und fasziniert mich. Ich habe damit angefangen Acrylglas zu guillochieren und versuche nun, die mit Muster versehenen Platten ins rechte Licht zu rücken… die Ideen dafür sprudeln gerade so aus mir heraus und ich teste nun, was geht und was nicht. Hier schon mal ein kleiner Einblick, was da kommen mag….

Auch „Der Anker und ich“ geht in die nächste Runde ! In dieser Kombination mit dabei: Der Stoff….